Registrierung Kontakte
0
Prozent der bayerischen Kommunen im Förderverfahren

Glasfaser/WLAN-Richtlinie GWLANR in Kraft getreten

Am 1.Juni 2018 ist die Richtlinie zur Förderung von Glasfaseranschlüssen und WLAN für öffentliche Schulen und Plankrankenhäuser (Glasfaser/WLAN-Richtlinie-GWLANR) in Kraft getreten. Für die Anbindung an das Internet mit gigabitfähigen durchgängigen Glasfaserleitungen können die Sachaufwandsträger von öffentlichen Schulen und Krankenhausträger gemäß bayerischem Krankenhausplan mit i.d.R. bis zu 50.000 Euro je öffentlicher Schule/Plankrankenhaus gefördert werden. Sofern für mindestens 2 Jahre BayernWLAN verfügbar gemacht wird, ist zur Schaffung oder Erweiterung einer WLAN-Infrastruktur eine Zuwendung von bis zu 5.000 Euro möglich.

Ausgeschlossen ist eine Förderung, wenn bereits ein Glasfaseranschluss besteht oder im Rahmen einer anderweitigen Fördermaßnahme geplant ist oder ein Netzbetreiber einen eigenwirtschaftlichen Breitbandausbau angekündigt hat.

Die Glasfaser/WLAN-Richtlinie, sowie die zugehörigen Anträge und Hinweise finden Sie unter dem Menüpunkt "Schulen/Krankenhäuser"

Änderung der Kofinanzierungs-Breitbandrichtlinie

In der Pressemitteilung des StMFLH vom 21. September 2018 wurde die Verdoppelung der individuellen bayerischen Förderhöchstbeträge im Rahmen der Kofinanzierung zum Bundesförderprogramm angekündigt. Die offizielle Bekanntgabe ist nun am 28.09.2018 im Amtsblatt des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat (FMBl) erfolgt.

Die geänderte Kofinanzierungs-Breitbandrichtlinie (KofBbR) tritt zum 1. Oktober 2018 in Kraft.

Breitbandrichtlinie verlängert

Am 22. August 2018 wurde im Amtsblatt des StMFLH die Verlängerung der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie - BbR) um ein Jahr bekannt gemacht.

Förderanträge können somit bis zum 30. September 2019 gestellt werden.

Das Bayerische Breitbandzentrum – Wir verbinden

Beratung, Information, Analyse – das sind die drei wesentlichen Aufgaben des Bayerischen Breitbandzentrums. Die Breitbandmanager informieren Kommunen, Netzbetreiber, Unternehmen und Bürger rund um das Thema Breitbandausbau in Bayern und unterstützen insbesondere die Kommunen beim Ausbau von Hochgeschwindigkeits-Internetverbindungen. Denn eine hochleistungsfähige Breitbandversorgung spielt nicht nur in Ballungszentren und Städten eine zentrale Rolle, sondern ist insbesondere im ländlichen Raum eines der großen Zukunftsthemen. Ziel des Freistaats ist, bis 2018 flächendeckend Hochgeschwindigkeitsnetze zu schaffen und das modernste Breitband für Bürger und Unternehmen zum Standard zu machen.

Auf den folgenden Seiten finden Sie wichtige Hinweise zum Hochgeschwindigkeitsförderprogramm sowie ergänzende Informationen zum Thema „schnelles Internet“.

28.09.2018
Änderung der Kofinanzierungs-Breitbandrichtlinie mehr
21.09.2018
FÜRACKER: BAYERN VERDOPPELT KOFINANZIERUNG FÜR SCHNELLES INTERNET mehr
14.09.2018
FÜRACKER: 262.132 EURO FÜR GLASFASERANSCHLUSS VON ZEHN SCHULEN IM LANDKREIS CHAM mehr

Sie haben Fragen zum Breitbandausbau in Bayern oder dem bayerischen Förderprogramm? Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und weitere Hinweise.

Kontaktieren Sie uns!

Das Bayerische Breitbandzentrum Amberg steht Ihnen für alle Fragen rund um den Breitbandausbau in Bayern zur Verfügung. Sie erreichen uns von Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr sowie am Freitag von 8 bis 14 Uhr unter der Telefonnummer 09621/96543-90.

Für Fragen zum Breitbandausbau in Ihrer Region finden Sie hier die Kontaktdaten des zuständigen Breitbandmanagers: